Messe Innotrans erfolgreich beendet – Wachstum in allen Bereichen

Die zehnte Auflage der InnoTrans war ein Branchenevent der Superlative. In allen relevanten Kategorien konnte die internationale Leitmesse für Verkehrstechnik Zuwächse verzeichnen.

So haben vom 23. bis 26. September 2.758 Aussteller aus 55 Ländern in Berlin ihre bahntechnischen Innovationen präsentiert. Dabei lag der Anteil der ausländischen Aussteller bei 61 Prozent. Insgesamt kamen aus über 100 Ländern 138.872 Fachbesucher auf die InnoTrans 2014. Die Nettofläche des komplett belegten Messegeländes Berlin ExpoCenter City betrug 102.843 Quadratmeter.

Gegenüber der vergangenen InnoTrans im Jahr 2012 bedeutet das ein Aussteller- und Fachbesucherplus von zehn Prozent. Die internationale Ausstellerbeteiligung ist um vier und die Nettoausstellungsfläche um zwei Prozentpunkte gestiegen. Highlight der InnoTrans 2014 waren die 145 neuen Schienenfahrzeuge auf dem Frei- und Gleisgelände. Insgesamt wurden in Berlin 140 Weltpremieren vorgestellt – ein überzeugender Beweis für die Innovationskraft der Bahnindustrie und die Bedeutung der Fachmesse als Marketingplattform und Innovationstreiber.

InnoTrans gibt Marktimpulse

Auf der InnoTrans wurden auch diesmal millionenschwere Verträge sowie zahlreiche Kooperationsabkommen unterzeichnet und bekannt gegeben. So teilte zum Beispiel Stadler Rail mit, dass der finnische Bahnbetreiber Junakalusto Oy weitere 34 Flirt-Züge mit einem Auftragsvolumen von 200 Millionen Euro bestellt hat. Zwischen der Deutschen Bahn und dem polnischen Hersteller Pesa wurde ein Vertrag über die Lieferung von 26 Link-Zügen für Bayern unterzeichnet. Dieser Vertrag hat laut der Deutschen Bahn ein Investitionsvolumen von rund 100 Millionen Euro.

Vertreter von Alstom und Vossloh setzten auf der InnoTrans ihre Unterschriften unter einen elf Millionen schweren Vertrag für die Ausrüstung von Vossloh-Lokomotiven mit moderner Leit- und Steuerungstechnik (ETCS). Darüber hinaus haben die Deutsche Bahn und die französische SNCF auf der InnoTrans das Kooperationsabkommen für den grenzüberschreitenden Hochgeschwindigkeitsverkehr mit TGV- und ICE-Zügen bis 2020 verlängert. Der japanische Konzern Toshiba und die Betreibergesellschaft Singapore Rail Engineering gründeten ein Joint Venture auf der InnoTrans 2014.

Fahrzeugpräsentationen auf dem Frei- und Gleisgelände

Erstmals in der Geschichte der InnoTrans wurden 145 Schienenfahrzeuge auf dem Frei- und Gleisgelände ausgestellt. Die führenden Hersteller von rollendem Material haben im Rahmen von Presseterminen 17 innovative Schienenfahrzeuge medienwirksam präsentiert oder symbolisch an ihre Kunden übergeben. Alstom beispielsweise hat gemeinsam mit der Deutschen Bahn seine neue H3 Hybridlok vorgestellt. Bombardier präsentierte unter anderem den Hochgeschwindigkeitszug Frecciarossa 1000, zusammen mit Ansaldobreda und dem italienischen Betreiber Trenitalia.

Neue Züge und Loks stehen im Mittelpunkt der InnoTrans. Allein 145 Schienenfahrzeuge wurden auf dem Freigelände den interessierten Besuchern präsentiert. (Foto: Messe Berlin / Hans Scherhaufer)
Neue Züge und Loks stehen im Mittelpunkt der InnoTrans. Allein 145 Schienenfahrzeuge wurden auf dem Freigelände den interessierten Besuchern präsentiert. (Foto: Messe Berlin / Hans Scherhaufer)

Im Beisein des britischen Verkehrsministers Patrick McLoughlin hat Siemens erstmals den Desiro City Thameslink der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Mit dem DB-Link hat Pesa auf der InnoTrans feierlich den ersten polnischen Zug an die Deutsche Bahn übergeben. Feierlich war auch die Übergabe der G 18 Lokomotive von Vossloh an die Firma Spitzke. Stadler präsentierte in Berlin gemeinsam mit der Bahngesellschaft Serbiens den neuen Regionaltriebzug Flirt 3.

InnoTrans Convention bietet Dialogplattform

Im Rahmen der InnoTrans Convention fanden fünf Hauptforen mit insgesamt elf hochkarätig besetzten Fachveranstaltungen statt. In den Foren wurden die wichtigsten aktuellen Mobilitätsthemen diskutiert und der Branchendiskurs nachhaltig belebt. Im Dialog Forum standen unter anderem die deutschen und europäischen Perspektiven der Zulassung von Bahntechnik sowie die Finanzierungsdefizite des Öffentlichen Personennahverkehrs zur Diskussion.

Im Rail Leaders‘ Summit, der mit internationaler Prominenz aus der Bahnbranche besetzten Podiumsdiskussion, stand das Thema „Mobilität 4.0“ auf der Agenda. Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt betonte im Summit, dass die Eisenbahn bei intelligenter Nutzung der Digitalisierung das Transportmittel der Zukunft werde.

Die enge Verknüpfung von Design und Mobilität wurde im Internationalen Design Forum erörtert. Das International Tunnel Forum thematisierte den hohen Instandhaltungsbedarf der teilweise bis zu 150 Jahre alten europäischen Eisenbahntunnel. Die Deutsche Bahn stellte sich im DB Lieferantenforum den Fragen ihrer Zulieferer. Welche Bedeutung digitale Echtzeitinformationen heutzutage für Passagiere haben, war das zentrale Thema im ÖPNV-Forum.

Aussteller- und Fachbesucherbefragung

Die Aussteller und Fachbesucher haben der InnoTrans 2014 ein gutes Zeugnis ausgestellt. Laut einer repräsentativen Umfrage erklärten etwa 90 Prozent der Aussteller ihre Weiterempfehlungsbereitschaft und eine klare Wiederbeteiligungsabsicht. Zudem hatten 90 Prozent der Aussteller einen positiven Gesamteindruck von der InnoTrans und erwarten ein erfolgreiches Nachmessegeschäft. Auf der Fachbesucherseite erklärten 90 Prozent, dass sie sowohl mit dem Angebotsspektrum als auch mit dem geschäftlichen Ergebnis ihres Messebesuches zufrieden waren. Zudem ergab die Umfrage, dass die Entscheidungskompetenz der Fachbesucher gegenüber der letzten Veranstaltung deutlich gestiegen ist.

Bahnhofsfest lockt 15.000 Eisenbahnfans an

Bei herrlichem Herbstwetter lockten die Publikumstage der InnoTrans am 27. und 28. September rund 15.000 große und kleine Eisenbahnenthusiasten auf das Freigelände der Messe Berlin. Im Zentrum der Aufmerksamkeit standen die Hightech-Züge der internationalen Bahnindustrie, die bestaunt und genau unter die Lupe genommen wurden. Ein bunter Strauß an Mitmachaktionen, die größte begehbare Spielzeugeisenbahn des Landes und die alte Dampflok Emma waren die Höhepunkte für die kleinen Besucher. Die Deutsche Bahn, der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg und die Berliner Verkehrsbetriebe informierten über ihre Fahrgastangebote und Ausbildungsmöglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.